Willkommen bei SOZIALPOLITISCHER DISKURS MÜNCHEN und BÜNDNIS MÜNCHEN SOZIAL! 

Herzlich willkommen auf der Webpräsenz von "München sozial - wir halten die Stadt zusammen"! Es freut uns, dass Sie sich für die Arbeit unseres Bündnisses interessieren.

Einigkeit macht stark – diesem simplen Grundsatz folgend, haben sich seit unserer Gründung im Krisenjahr 2009 immer neue  im Sozialbereich der Landeshauptstadt München tätige Organisationen zusammengeschlossen. Autonom in unseren jeweiligen Tätigkeitsfeldern, haben wir uns in diesem inzwischen weithin wahrgenommenen  Bündnis unter dem Grundgedanken zusammengeschlossen, dass die Auswirkungen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise nicht auf den Rücken der Schwächsten der Stadtgesellschaft abgewälzt werden dürfen.

Wir kämpfen sowohl für eine sichere finanzielle Ausstattung der Stadt als vor allem auch dafür, dass der erreichte hohe Standard im Münchner Sozialbereich auch in unruhigem Fahrwasser nicht einfach aufgegeben, sondern weiter ausgebaut wird. Sie finden auf den folgenden Seiten eine chronologische Dokumentation unserer bisherigen Aktivitäten und aktuelle Informationen über zukünftige Planungen. Konstruktive Beiträge wie auch berechtigte Kritik sind uns jederzeit willkommen.  Schreiben Sie uns!

sk_business2_04.gif









Der Bildungsauftrag im Kinder- und Jugendhilfegesetz -
Ansprüche, Chancen, Potenziale, Konkurrenzen


am Donnerstag, 26. Juni 2008, 18.00 - 20.30

Katholische Stiftungsfachhochschule München
Preysingstraße 83 


Die Diskussion um inhaltliches, methodisches, didaktisches und organisatorisches Ausgestalten von Angeboten und Leistungen im Bereich der Bildung für Kinder und Jugendliche bietet nicht nur in München einen seit Jahren vielseitig zu bearbeitenden Stoff. In München kam jedoch durch Überlegungen zur Neuorganisation der Kindertagesbetreuung das Thema noch in ein anderes Licht.

Im sozialpolitischen Diskurs wollen wir zum Thema "Bildung", insbesondere den Bildungsauftrag der Kinder- und Jugendhilfe in den Mittelpunkt der Münchner Diskussion rücken. Hintergrund ist die seit einigen Jahren schwelende Diskussion um die Zusammenarbeit der Kinder- und Jugendhilfe mit Einrichtungen des Kultusbereiches, zu dem in München auch die Kindertagesstätten gehören. Den Organisator/innen der Veranstaltung ist daran gelegen, die rechtliche wie auch die fachlich-pädagogische Sicht des Bildungsauftrags der Kinder- und Jugendhilfe angemessen und fundiert in die Münchner Diskussion einzubringen.

Dafür konnten wir zwei Referenten/innen gewinnen:

Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Wiesner, Referatsleiter „Rechtsfragen der Kinder- und Jugendhilfe" beim BMFSFJ

und

Monika Bradna, Forschungsreferentin im Projekt „Lokale Bildungslandschaften" am Deutschen Jugendinstitut.

Nach den Statements wird eine moderierte Diskussion mit den Fachleuten aus dem Publikum stattfinden und zu zusammenfassenden Thesen, Fragestellung und Positionen führen, die an die in München verantwortlichen Entscheidungsträger/innen weitergegeben werden.


Der Ablauf:

18.00 Uhr: Begrüßung durch die Veranstalter/innen und die Moderation

18.15 Uhr: Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Wiesner, BMFSFJ

18.45 Uhr: Monika Bradna, DJI

19.15 Uhr: Dr. Margarete Spohn, Stelle für interkulturelle Arbeit, München:  Moderierte Diskussion

20.30 Uhr: Ende

Bitte melden Sie sich bis Freitag, 20. Juni 2008 an bei:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dr. Martina Ortner, Münchner Trichter, Sonnenstraße 12, 80331 München

Nennen Sie bitte Ihren Namen und Vornamen, die Einrichtung, in der Sie tätig sind, Ihre Email-Adresse und wenn Sie möchten, Anschrift und Telefon-/Fax-Nummer. Wir erstellen dann eine Teilnehmer/innenliste, die am Veranstaltungstag für alle ausliegt. (Falls Sie nicht in die Liste aufgenommen werden möchten, teilen Sie dies bitte bei Ihrer Anmeldung mit).

Der Sozialpolitische Diskurs München wurde 2002 von Vertreterinnen und Vertretern von freien Trägern, Wohlfahrtsverbänden und Initiativen sowie den beiden Münchner Fachhochschulen gegründet und hat sich seitdem zu einem Netzwerk entwickelt, dem fast 1000 Personen angehören.

Zur Kerngruppe gehören derzeit:

Caritas München Stadt/Land Geschäftsführung, Katholische Jugendfürsorge, Katholische Stiftungsfachhochschule München, Kreisjugendring München, Münchner Trichter, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Sozialdienst Katholischer Frauen, Ver.di.

Am 30. Januar 2008 veranstalteten SOZIALPOLITISCHER DISKURS MÜNCHEN und SOZIALPOLITISCHES FORUM E.V. gemeinsam eine Diskussionsrunde mit Münchner Stadträt/innen von CSU, SPD, Bündis90/DIE GRÜNEN/Rosa Liste und FDP.

Thema war 'Wie steht's denn mit der Münchner Sozialpolitik?'. Konkret: Wie sehen Münchner Parteien die Entwicklung in den Bereichen Sozial-, Kommunal- und Finanzpolitik und welche Schwerpunkte setzen sie durch inhaltliche und finanzielle Steuerung.
Brisante Fragen - kurz vor der Kommunalwahl.

Da alle Beteiligten dankenswerterweise ihr Einverständnis zur Veröffentlichung der Beiträge gaben, können Sie hier nun die verschiedenen Fragen und die darauf folgenden Statements der Politiker/innen im Original hören*.
(* Das Abspielen der Audiodateien setzt voraus, dass auf Ihrem Computer der ADOBE FLASH PLAYER installiert ist. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie unter folgendem Link die Dateien downloaden und sofort auf Ihrem Computer installieren: Download ADOBE FLASH PLAYER)

Begrüßung durch die Veranstalter / Einführung durch Doris Richter (Moderatorin)
(Begrüßung - Vorstellung der Veranstalter SOZIALPOLITISCHER DISKURS MÜNCHEN und SOZIALPOLITISCHES FORUM e. V. - Einführung in die Veranstaltung)





Thema 1:  Sozialhaushalt der Landeshauptstadt München
Einführung: Heinrich Birner, ver.di- Bezirk München

Antworten der Politiker/innen



Thema 2:  Beteiligung von Münchner Bürgerinnen und Bürgern
Einführung: Prof. Dr. Tilly Miller, Katholische Stiftungsfachhochschule München

Antworten der Politiker/innen



Thema3:  Integration statt Segregation im Bereich Wohnen
Einführung: Helmut Steyrer, Geschäftsführer der Münchner Gesellschaft für
Stadterneuerung – MGS

Antworten der Politiker/innen



Thema 4:  Gesamtplan für die Kinder- und Jugendbildung
Einführung: Dr. Mike Seckinger, Deutsches Jugendinstitut

Antworten der Politiker/innen



Zusammenfassung und Verabschiedung durch die Veranstalter



ausgezeichnet_2008.jpgAuch 2008 können sich Münchner Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren wieder für den Münchner Jugendpreis für Engagement und Beteiligung "ausgezeichnet 2008" bewerben.


Mehr Infos dazu gibt es auf der Homepage http://www.ausgezeichnet-preis.de/.


Die näheren Konditionen für eine Bewerbung finden sich auch auf dem aktuellen Partizipationspreis-Flyer, der hier als pdf-Datei heruntergeladen werden kann.






Sozialpolitik: Die Konzepte von Rot, Schwarz, Grün und Gelb unterscheiden sich nur wenig

Willkommen in der Stadtgesellschaft

Münchens Parteien werben mit den Schlagwörtern Solidarität und Gerechtigkeit für sich - alle wollen mehr Geld ausgeben


Von Sven Loerzer

Nein, sie jammert nicht, auch wenn ihr das Geld kaum zum Leben reicht. Nach Abzug der Miet- und Heizkosten verbleiben der alten Frau 347 Euro - und das erst, seit sie zusätzlich zur kleinen Rente Grundsicherung beim Sozialamt beantragt hat. Ein schwerer Schritt für sie, denn sie hat viel und schlecht bezahlt gearbeitet in ihrem Leben als Bedienung. Sie ist genaues Rechnen gewohnt, aber die 347 Euro müssen für zu vieles reichen: Mag sein, dass der für das Essen zugestandene Anteil reichen könnte, wie es ein Berliner Politiker gerade vorgerechnet hat, wenn es einem gelingt, eine einzelne Bratwurst für 0,38 Euro zu kaufen. Aber was ist mit der neuen Brille, dem Ersatz für die defekte Waschmaschine, den nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten, die gesetzliche Krankenkassen nicht mehr bezahlen? Von 347 Euro monatlich auch noch Rücklagen für solche Ausgaben zu bilden, gelingt kaum. Die einmaligen Leistungen, die früher in diesen Fällen halfen, hat die Hartz-IV- und Sozialhilfereform 2005 abgeschafft.

Seitdem lässt sich bei Sozialhilfeempfängern und vielen Beziehern von Arbeitslosengeld II eine allmähliche Auszehrung beobachten: Wohnungen, die einen neuen Anstrich bitter nötig hätten, klapprige Möbel, kaputte Haushaltsgeräte. Immer mehr Menschen hoffen statt auf staatliche Unterstützung auf eine finanzielle Zuwendung von Spendenhilfswerken, wie etwa dem "Adventskalender für gute Werke der Süddeutschen Zeitung". Die Lebensmittelverteilstationen der Münchner Tafel arbeiten an der Grenze ihrer Kapazität: An mittlerweile 21 Standorten geben die Mitarbeiter jede Woche 80 Tonnen gespendeter Lebensmittel kostenlos an Bedürftige aus.

Sozialpolitischer Diskurs und Sozialpolitisches Forum e. V. laden gemeinsam ein:


Wie steht’s denn mit der Münchner Sozialpolitik?

Diskussionsrunde mit Münchner StadträtInnen


Mittwoch, 30. Januar 2008, 10.00 bis 12.00 Uhr,
Katholische Jugendfürsorge, Adlzreiterstraße 22 (Nähe Goetheplatz)


Wie sehen Münchner Parteien die Entwicklung in den Bereichen Sozial-, Kommunal- und Finanzpolitik?
Welche Schwerpunkte setzen sie durch inhaltliche und finanzielle Steuerung?
Die Veranstaltung greift die Themen und Ergebnisse diverser Workshops auf, fokussiert sie auf
die darin enthaltenen Kernthemen und konfrontiert damit Stadträtinnen und Stadträte verschiedener
Parteien. CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/DIE GRÜNEN/Rosa Liste haben ihr Kommen
bereits zugesagt. Ziel ist, konkrete überprüfbare Antworten, vielleicht sogar Zusagen festzuhalten,
die dann während der nächsten Legislaturperiode verfolgt werden.

Münchner Sozial-Bündnis (63 Mitgl.)

  • <b>AG Buhlstrasse e.V.</b><div>München</div>
  • <b>Arbeiter-Samariter-Bund</b><div>München</div>
  • <b>Avanta München e.V.</b>
  • <b>Arbeiterwohlfahrt</b><div>Kreisverband München</div>
  • <b>Bund Dt. Kath. Jugend</b><div>Region München</div>
  • <b>BISS e.V.</b>
  • <b>Caritas</b><div>Region München</div>
  • <b>cba e.V.</b><div>München</div>
  • <b>CONDROBS München</b><div>Beschäftigungs-GmbH</div>
  • <b>Condrobs e.V.</b>
  • <b>Dt. Berufsverband</b><div>für Soziale Arbeit e.V.</div>
  • <b>diakonia</b><div>München</div>
  • <b>Diakonie Hasenbergl e.V.</b>
  • <b>Dynamo Fahrradservice Biss</b>
  • <b>Fachforum Freizeitstätten</b>
  • <b>Feierwerk München</b>
  • <b>FoeBE München</b>
  • <b>Frauenhilfe gGmbH</b>
  • <b>Frauennetz Muenchen</b>
  • <b>GEW</b><div>Die Bildungsgewerkschaft</div>
  • <b>H-Team e.V.</b>
  • <b>HPKJ</b><div>München</div>
  • <b>Initiative IsarCardS</b>
  • <b>Innere Mission</b><div>München</div>
  • <b>IN VIA</b>
  • <b>Isr. Kultusgemeinde</b><div>München und Oberbayern</div>
  • <b>KAB München</b><div>und Freising</div>
  • <b>Kath. Männerfürsorgeverein</b><div>München</div>
  • <b>Kath. Jugendsozialwerk</b><div>München e.V.</div>
  • <b>Kath. Jugendfürsorge</b><div>Erzdiözese Mün./Freis. e.V.</div>
  • <b>Kath. StiftungsFH</b><div>München</div>
  • <b>kda - Kirche+Arbeit</b><div>Ev.-Luth. Kirche Bayern</div>
  • <b>KiBeG</b>
  • <b>Kolpingwerk</b><div>DV Muenchen / Freising</div>
  • <b>Kontrapunkt</b><div>München</div>
  • <b>Kreisjugendring</b><div>München-Stadt</div>
  • <b>Kultur & Spielraum e.V.</b><div>München</div>
  • <b>Linshaender e.V.</b>
  • <b>Münchner AG</b><div>Arbeitsförderungsinitiativen</div>
  • <b>Münchner Arbeitslosenzentrum</b>
  • <b>Mieterverein München e.V.</b>
  • <b>Münchenstift gGmbH</b>
  • <b>Aids-Hilfe e.V.</b><div>München</div>
  • <b>Bündnis g. Depression</b><div>München</div>
  • <b>Münchner Trichter</b>
  • <b>Netzwerk Gesellschaftsethik</b>
  • <b>Neue Wege Jugendhilfe</b>
  • <b>Der Paritätische</b><div>Bezirksverband Oberbayern</div>
  • <b>Prop e.V.</b>
  • <b>Regenbogen Arbeit</b><div>gemeinnützige GmbH</div>
  • <b>REGSAM</b><div>Regionale soziale Arbeit München</div>
  • <b>Bay. Rotes Kreuz</b><div>Kreisverband München</div>
  • <b>Schule - Beruf e.V.</b><div>München</div>
  • <b>Selbsthilfezentrum München</b>
  • <b>Sozialdienst kath. Frauen</b>
  • <b>Sozialforum Muenchen</b>
  • <b>Sozialverband VdK</b><div>Kreisverband München</div>
  • <b>Ver.di</b><div>Bezirk München</div>
  • <b>Verein f. berufliche Integration</b>
  • <b>Verein f. Sozialarbeit</b><div>München</div>
  • <b>Stadtteilarbeit e.V.</b>
  • <b>Weißer Rabe</b><div>München</div>
  • <b>Wohnhilfe e.V.</b>

Andere Sozial-Bündnisse