Workshop 20: 'Wohin steuert die Sozialpolitik der EU? Wohin wollen wir in München?'

Kurzbeschreibung:  Dokumentation des 20. SDM-Workshops mit dem Thema: 'Wohin steuert die Sozialpolitik der EU ? Wohin wollen wir in München?' am 16.02.2012

Fachtagung des Sozialpolitischen Diskurses Münchensdm-logo

Wohin steuert die EU? – Wohin wollen wir in München?

16.02.2012  -  Katholische Stiftungsfachhochschule München, Preysingstr. 83, 81667 München

 

Die europäische Politik und ihr Einfluss auf unsere Stadtpolitik, und damit auf unsere Lebensgestaltung, scheint ein interessantes, aber auch schwieriges Thema zu sein. Schließen kann man dies zumindest aus dem Ablauf unserer Fachtagung am 16. Februar 2012. Während die Vorträge bei über 80 Teilnehmenden Interesse fanden, beteiligten sich an den Diskussionen in den Arbeitsgruppen nur ein gutes Viertel davon. Nachfragen ergaben, dass ein großer Informationsbedarf zu der Thematik besteht und die Vorträge als sehr gut bewertet wurden, die Gefragten es aber noch als zu früh sahen, sich selbst an einer entsprechenden Diskussion zu beteiligen.

 

Die Ergebnisse der drei Arbeitsgruppen, die sich mit den Vorträgen im Bezug auf die  Leitfragen auseinandersetzten, gaben ein gutes Bild der Breite und der Komplexität des Themas wieder. Bei einigen kommunalpolitischen Entscheidungen und Auswirkungen auf unseren Alltag konnten Zusammenhänge und Einflüsse der EU – Politik herausgearbeitet werden, die vorher nicht deutlich waren.

 

 

Planung und Durchführung des Fachtages:

Ulrike Achmann, Referentin  für EU Sozial- und Förderpolitik Landescaritasverband Bayern,
Heinrich Birner, Geschäftsführer ver.di Bezirk München,
Prof. Dr. Peter Lenninger, Katholische Stiftungsfachhochschule  München
Gertrud Schwan, Fachreferentin, Sozialdienst katholischer Frauen e.V. München

 


Einführung

Gertrud Schwan, SkF München

Thema dieser Fachtagung ist das Ergebnis eines Klausurtages der Kerngruppe des Sozialpolitischen Diskurses. Dort stellten wir die weitreichenden Änderungen der Sozialstruktur in den Mittelpunkt, die wir in absehbarer Zukunft zu erwarten haben. Beispielhaft können die Veränderung des Generationengefüges genannt werden, die Änderungen der sozialen Sicherungssysteme sowie im Bereich Beruf und Bildung und nicht zuletzt das auseinander Driften von Arm und Reich, von Teilhabenden und Ausgegrenzten. Diese gesellschaftlichen Prozesse, die ja nicht nur bei uns, sondern europaweit in unterschiedlichen Ausprägungen stattfinden, werden begleitet, beeinflusst und zum Teil direkt von der Politik der Europäischen Union initiiert. Europäische Projekte mit gemeinsamer sozialer Zielsetzung mehren sich und auch die Europäischen Jahresthemen zeigen, dass das, was uns beschäftigt, auch bei unseren Nachbarn aktuell ist, z. B. in der Wahl des Jahresthemas 2012 “Für aktives altern und Solidarität zwischen den Generationen“.

In vielen Lebensbereichen ist der Einfluss der EU in den vergangenen Jahren erheblich gewachsen, weitgehend ohne dass die Dimensionen im Bewusstsein der Öffentlichkeit schon angekommen sind. Allenfalls bei einigen sehr gravierenden Änderungen, wie etwa der Umsetzung des Bologna– Prozesses, der mit der Ablösung des vorhergehenden Diplom-Studiensystems durch die Bachelor- und Masterstudiengänge ja kaum zu übersehen war. In der Sozialen Arbeit wurden auch die zunehmenden europäischen Fördermöglichkeiten bemerkt, deren Inanspruchnahme mitunter recht aufwändig und schwierig zu sein scheint. Vieles jedoch, wie etwa die europäischen Städtenetzwerke, werden nur langsam über den Kreis derer hinaus bekannt, die in direktem Kontakt damit stehen.

Aus der großen Vielfalt der möglichen Einzelthemen soll in dieser Veranstaltung der Frage nach den Megatrends nachgegangen werden. Es sollen die Chancen für ein soziales Europa in Bezug zu unserer kommunalen Sozialpolitik gestellt und geschaut werden, welche Möglichkeiten der Mitgestaltung sie uns bieten.

Die Fachtagung teilte sich in

1. Teil: Vorträge:

Herr Prof. Dr. Peter Lenninger – Kath. Stiftungsfachhochschule München / Frau Ulrike Achmann – Referentin für EU- Sozial- und Förderpolitik,  Landescaritasverband Bayern

Wohin steuert die EU?
Die soziale Dimension Europas als Herausforderung für eine zukünftige europäische Sozialpolitik.


Herrn Pollmer, Europa – Beauftragter im Sozialreferat der Landeshauptstadt München

Wohin wollen wir in München?
Kommunale Sozialpolitik im Spannungsfeld sozialer europäischer und kommunaler Zielsetzungen

2. Teil.: Arbeitsgruppen

Auftrag: Versuchen Sie, bezogen auf die Referate die europäischen und kommunalpolitischen Themen und Handlungsmöglichkeiten zusammen zubringen.

Leitfragen:

  • Wie beurteilen Sie die in den Referaten hervorgehobenen Entwicklungen und Einflußfaktoren für Ihren Alltag und Ihre Arbeit?
  • Wie sollte europäische Politik Ihrer Meinung nach in Zukunft aussehen, damit das Soziale in Europa eine Chance hat?
  • Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit Sie in Ihrem Alltag und in Ihrer Arbeit europäische Aktivitäten aufgreifen und gestaltend tätig werden können?

Drucken