Wir stehen für einen fürsorgenden Sozialstaat!

SoPoDi-WS Soziale Gerechtigkeit - überholte Idee?DOKUMENTATION DER VERANSTALTUUNG (pdf-Datei)

Trotz Hitze und Fußballfieber diskutierten am Mittwoch, 07.07. über 70 Interessierte aus der Sozialszene über den Zustand des Sozialstaates.
Dr. Michael Reder führte in seinem Einführungsvortrag aus, dass sich der Sozialstaat in den Menschenrechten bzw. dem deutschen Grundgesetz begründet. Denn, wer von Menschenwürde spricht, muss bereit sein, dafür etwas tun. Es geht um die Sicherung der Grundbedürfnisse (Bedarfsgerechtigkeit), um den Zugang zu gleichen Chancen (Chancengerechtigkeit) und um Gleichbehandlung (Verfahrensgerechtigkeit). Eine Gesellschaft braucht die Anerkennung des Einzelnen, Solidarität und Partizipation.

Drucken E-Mail